Warum Mia in der Kita mit Kartoffelbrei geschmissen hat

Freitagnachmittag, Mia (8 Jahre) holt mit ihrer Mama ihre kleine Schwester Emma in der Kita ab. Und wie immer verquatscht sich Mia’s Mutter mit den anderen Müttern und Mia langweilt sich im Kitaflur. Hier hängen passend zum Thema Herbst einige selbst gemalte Bilder der Kitakinder. Um die Ecke steht der Servierwagen mit den Resten vom Mittagessen. Die Wirtschaftskraft ist krank und die Erzieher:innen sind noch nicht dazu gekommen das Geschirr wegzuräumen. Das muss noch alles warten, bis die meisten Kinder abgeholt worden sind. Mia langweilt sich und schlendert herum. Sie sieht die Bilder und ein paar Schritte weiter steht die halbleere Schüssel mit dem Kartoffelbrei. Sie zögert nicht lange, nimmt den großen Löffel und zack,zack,zack fliegt der Kartoffelbrei auf ein schönes Herbstbild. In diesem Moment kommt eine Erzieherin um die Ecke und es entwickelt sich folgendes Gespräch:
„Mia, lass das! Wie kommst Du auf die Idee, hier mit Kartoffelbrei zu werfen???“

„Das habe ich im Fernsehen gesehen“

„Das meine ich nicht, warum hast du das gemacht?“

„Weil ich mich geärgert habe und weil ich Angst habe“

„Wovor hast Du denn Angst?“

„Davor, das die Tiere sterben und die ganze Natur kaputt stirbt, das habe ich im Fernsehen gesehen und meine Mutter sagt auch, wir können nicht mehr durch den Wald reiten, weil da so viele Bäume umfallen. Da habe ich mich ganz doll drüber geärgert!“

„Und was kann das schöne Bild dafür?“

„Das weiß ich auch nicht, aber die im Fernsehen haben das auch gemacht, das war ein ganz teures Bild.“

„Ja, ich weiß. Sag mal, bekommst du Taschengeld?“

„Ja, einen Euro in der Woche.“

„Das Bild, das war so teuer, da müsstest Du über 20.000 Jahre alt werden, um das mit Deinem Taschengeld zu bezahlen.“

„Naja, ich gehe ja später mal arbeite, da bekomme ich mehr Geld.“

„Weißt Du denn schon, was du mal werden willst?

„Ja, Lehrerin.“

„O.k., dann musst Du nur 3850 Jahre arbeiten, um das Bild zu bezahlen.“

„So alt werde ich doch gar nicht. Warum ist das Bild denn so teuer?“

„Naja, das weißt du doch vielleicht schon, dass Dinge die selten und schön sind, manchmal ganz schön teuer sind.“

„Das ist ja ganz schön unfair! Was kann ich denn machen, dass ich mir auch so ein Bild kaufen kann?“

„Du müsstest z.B. irgendwas erfinden, was viele Menschen haben möchten.“

„Du meinst sowas wie ‚LillyFee‘?“

„Genau und dann brauchst Du eine Fabrik, wo dann ganz viele Sachen hergestellt werden, die du dann verkaufen kannst.“

„Nee, eine Fabrik will ich nicht!!!“

„Wieso willst Du keine Fabrik?“

„Die Fabriken sind doch schuld daran, dass die Tiere sterben, z.B. die Fische in dem Fluss vor ein paar Wochen.“

„Na gut aber was machen wir jetzt mit dem Bild? Das ist ja nicht mehr schön und die Kinder sind bestimmt traurig.“

„Ich könnte am Wochenende ein neues malen und das bringe ich am Montag mit?“

„Das ist eine gute Idee.“

„Haben die im Fernsehen dann auch ein neues Bild gemalt?“

„Nein, die haben den Kartoffelbrei ja gar nicht auf das Bild geworfen, sondern auf eine Glasscheibe, die vor dem Bild hing.“

„Achso, na dann ist ja gut. Oh, meine Mama ruft, ich muss jetzt gehen. Tschüss und schönes Wochende.“

„Tschüss Mia, ich muss am Wochenende noch darüber nachdenken, ob die Wertentwicklung eines so teuren Bildes und dass ein einzelner Mensch so viel Geld verdient hat, um das bezahlen zu können nicht doch mehr mit der Entstehung des Klimawandels zusammen hängen, als ich vorher gedacht habe.“

Teile auf Facebook
Teile auf Twitter

Feeds

RSS / Atom