Erfolgreiche Schulung "Arbeitsausbeutung erkennen und reagieren"!

Unsere Mitarbeiter*innen wurden zum Schutz der betroffenen geflüchteten oder zugewanderten Menschen geschult.

In Zusammenarbeit mit GUTE ARBEIT UND LEBEN – DGB / VHS Berlin-Brandenburg und unserem Team des Projekts "Welcome“ haben die Referentinnen Anna Basten und Ruxandra Empen über geltendes Arbeitsrecht, Formen der modernen Arbeitsausbeutung und Gegenmaßnahmen informiert. Insgesamt nahmen 15 Personen mit unterschiedlichen Berührungspunkten und Erfahrungen daran teil. Im Fokus stand die Situation von geflüchteten oder zugewanderten Menschen. Dabei flossen viele reale Beispiele aus der Beratungspraxis der Referentinnen für das "Berliner Beratungszentrum für Migration und Gute Arbeit (BeMA)" ein, die eine gute Grundlage für Diskussionen unter den Teilnehmern boten.

Während dieser Diskussion wurde deutlich, dass der ungesicherte Aufenthalt in Deutschland, sowie falsche oder fehlende Informationen und Geldmangel das Risiko erhöhen, auf der Arbeit ausgebeutet zu werden oder in schwerwiegende Abhängigkeiten zu geraten. Faktoren von denen geflüchtete und zugewanderte Menschen häufiger betroffen sind als andere, und sie daher auch potentiell gefährdeter sind.

Wir bedanken uns bei den Referentinnen und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit zwischen unserem Arbeitsbereich "Arbeit mit zugewanderten Menschen“ und der Beratungsstelle BeMA.

Mehr Informationen zu unserem Arbeitsbereich „Arbeit mit zugewanderten Menschen“

Mehr Informationen zum Berliner Beratungszentrum für Migration und Gute Arbeit (BeMA)

Teile auf Facebook
Teile auf Twitter

Feeds

RSS / Atom