Kindertagesstätten

Mediation in Kita (MiK)


Brücken bauen - mit Konflikten wachsen und für´s Leben lernen

Die Institution Kita ist ein Ort für vielfältige soziale Kontakte, das Aushandeln von Normen, Regeln und das Austesten von Grenzen. Oft wird Kindern nicht zugetraut, dass sie ihre Konflikte selbständig klären und lösen können. Dabei formuliert das Berliner Bildungsprogramm als übergeordnete Leitlinie, dass Kinder beim Aushandeln von Regeln, bei Konflikten und Streitigkeiten und beim Erlernen von fairen Lösungen unterstützt werden sollen (siehe BBP, 2014).

Diese Leitlinie nimmt das MiK-Konzept auf. Die Grundgedanken und Prinzipien der Mediation sind entwicklungsgerecht für Kinder im Alter von 3-6 Jahren aufgearbeitet. Für pädagogische Fachkräfte stellt das MiK-Konzept ein praxisnahes Instrument dar , das erprobtes Vorgehen und didaktische Materialien im Umgang mit Konflikten im (Kita-)Alltag bietet.

Das MiK-Konzept wurde im Mittelhof e.V. von einem multiprofessionellen Kompetenzteam im Zeitraum von 2013-2016 entwickelt und in zwei Pilotkitas, in der Kita Kobolde und in der Kita Königskinder, erprobt. Ab Herbst 2017 wird das MiK-Konzept in sechs weiteren Kitas von Mittelhof e.V. eingeführt. Das MiK Kompetenzteam begleitet und berät die Kitas, evaluiert die Umsetzung und passt ggf. das Mik-Konzept an. In der Kita Kobolde können interessierte Fachkräfte von anderen Trägern gern hospitieren.

Das Team (v.l.n.r.): Karin Ridzewski (pädagogische Fachkraft Kita Kobolde), Martina Tögel (Leiterin Kita Fliegeberg), Bettina Sprich (pädagogische Fachkraft Kita Königskinder), Beata Heiße (Pädagogische Beraterin), Christina Below (Mediatorin), Katahrina Zimmermanns (Mittlhof e.V., Mediatorin) und Gabriele Maierski (nicht auf dem Foto, pädagogische Fachkraft Kita Markgrafen, Mediatorin).

Dr. Ute Gerwert (Leitung Fachbereich Kindertagesstätten, Mittelhof e.V.) - das Kitamanagementteam

Zum Seitenanfang scrollen